High Five!

Die besten Ideen entstehen im eigenen Hotelbett 

  • 08. Januar 2021
  • ca. 3 min Lesezeit
Xport Hotelzimmer Parkhotel01

Standesgemäß residieren wir mit unserem Büro im 1914 eröffneten Parkhotel im Dresdner Stadtteil „Weißer Hirsch" und bewohnen dort zwei Etagen. Einer der Büroflächen gaben wir die ursprüngliche Bestimmung eines ehemaligen Hotelzimmers wieder.

Franz Kafka, Zarah Leander, Thomas Mann, Richard Strauß, Kurt Tucholski, Heinz Rühmann, Theo Lingen und viele andere: Namhaft sind die Gäste, die einst dort übernachteten, wo wir heute mit wachsendem Erfolg das Digitalmarketing für die Hotellerie entwickeln. Stars sanken nach Kuraufenthalten im benachbarten Lahmann-Sanatorium oder durchtanzten Nächten im Ballsaal des Parkhotels hier in die Kissen.

OFFICE MIT HOTELZIMMER

Während Zarah Leander nach einer dieser Nächte mit einem Kater erwachte und murmelte „Davon geht die Welt nicht unter", können wir uns heute zum Schönheitsschlaf oder für inspirierende Pausen zurückziehen. Denn eines der Büros gestalteten wir zum Hotelzimmer im annähernd authentischen Look des alten Parkhotels um.

„Wir lieben schöne Hotels, arbeiten mit großer Leidenschaft für ihren Erfolg. Da lag es nahe, uns den Traum vom eigenen ,Minihotel' zu erfüllen", sagt Agenturgründer Alexander Creutzburg.

Der „Traum" liegt in einem ruhigen Winkel der Agentur, misst 18 qm, ist im britisch angehauchten Stil eingerichtet und bietet alles, was ein Hotel-Doppelzimmer mit gehobenem Komfort so braucht. Ganz gleich, ob sich MitarbeiterInnen für eine Pause oder kreative Stunden zurückziehen möchten - das „Hotel" im eigenen Büro bietet das passende Ambiente.

INTERIEUR-UNIKATE

Altes Parkett, dunkle Farben, edle Stoffe und handgefertigte Möbel sorgen für eine anheimelnde und edle Atmosphäre. Bodentiefe Flügelfenster für Licht und Luft in dem Zimmer, das vom Dresdner Innendesigner Bisch-Chandaroff-Werkstätten eingerichtet wurde. Dieser erläutert zum Einrichtungskonzept: „Wir arbeiten sehr gern für Hotels. In diesem Fall war es uns wichtig, den historischen Bestand zu berücksichtigen und in ein zeitgemäßes Design zu übersetzen. Das Bett und die Sitzmöbel stammen aus unserer eigenen Herstellung, die verwendeten Textilien sind allesamt aus europäischer Produktion."

BEKENNTNIS ZUR HOTELBRANCHE

Mit der Einrichtung des Hotelzimmers möchte Alexander Creutzburg und das XPORT-Team ein Zeichen des Bekenntnisses zu der durch die Corona-Pandemie gebeutelten Hotelbranche setzen. „Gute Hotellerie wird auch in Zukunft gebraucht und erfolgreich sein. Kreative Konzepte und innovative, digitale Vermarktung sind die Schlüssel, die wir an unserem Schlüsselbund bereithalten!", verspricht Alex.

Und kann sich, wenn die Zeiten einmal schwierig werden, ab sofort mit Zarah Leander in das neue Hotelzimmer zurückziehen. Denn die „weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen!"

©Foto: Robert Lohse