Google frischt Desktop Bildersuche auf. Welche Folgen hat das für Ihr Hotel?

23. Oktober 2018

 

Was ist passiert?

Ein Teil des Google Updates Anfang Oktober 2018 verändert vor allem den Look der neuen Bildersuche der Suchmaschine. Einzelne Bilder Ihres Hotels, Ihrer Zimmer oder Wellness-Bereichs etc. nehmen nun einen größeren Platz in der Suchansicht ein. Das heißt natürlich auch, dass somit zunächst weniger Bilder zu sehen sind. Das Update der Bildersuche für mobile Geräte im März dieses Jahres hatte ähnliche Folgen.

Vorteil: Zwar werden wie gesagt nun weniger Bilder dargestellt, diese erhalten dafür mehr Platz für Informationen: 

  1. Domainname
  2. vom Webseitenbetreiber festgelegte Seitentitel
  3. Copyright

 

Googles Intention ist, dem Suchenden den Kontext von Bild und Webseite besser zu vermitteln. Angaben zum Urheberrecht sind jetzt für den Nutzer einfacher zu finden.

 

 

Außerdem bestätigte Google mit diesem Update, dass Bilder von vertrauensvollen Websites, die guten und relevanten Bild-Text-Content zum gesuchten Keyword bereitstellen, bevorzugt werden. Des Weiteren, so die Info, sollen aktuelle Bilder gegenüber älteren im Vorteil sein.

Bilder, die in angemessener Größe und "above the fold" oder zumindest zentral auf der Hotel-Website eingebunden sind, werden ebenfalls bevorzugt. Denn lt. Google soll die Zeit vorbei sein, in welcher der Nutzer beim Klick auf das Bild in der Bildersuche und nach anschließender Verlinkung in die Hotel-Website bis ganz nach unten scrollen muss, um das gesuchte Bild wieder zu finden.

Was bedeutet das für Ihre Hotel-Website?

Für Hoteliers ist es deshalb wichtig, die Auswahl und Anordnung der Hotelbilder zu überdenken. So sollten Fotos der repräsentativen Außenansicht und der Zimmer des Hotels groß und weit oben auf der Website eingebunden werden.

Verstecken Sie wichtige Bilder nicht mehr in Bildergalerien. Sie erhalten dort eine geringere Aufmerksamkeit. Für User und Ihr Google-Ranking nachvollziehbar ist es, wenn Bilder passend zur Jahreszeit aktualisiert werden. 

Ein weiteres Detail, dass wichtiger wird, ist der Seitentitel der einzelnen Unterseite, auf der das oder die Bild/er präsentiert werden. Den Seitentitel texten Sie am besten passend zu allen auf der Seite eingebundenen Bildern. Alles andere ist eher unpassend, wie der nachfolgende Screenshot zeigt.

 

 

Analyse der Website-Besuche über die Bildersuche

Über das kostenlose Website-Analysetool Google Analytics lässt sich bequem auswerten, von welcher Bildersuchmaschine Nutzer auf Ihre Hotel-Website gelandet sind. Genauer: auf welche konkrete Unterseite der Nutzer verlinkt wurde. Haben Sie allerdings mehrere Bilder auf dieser Unterseite, lässt sich leider nicht feststellen, welches einzelne Bild für den Website-Besuch verantwortlich war.

So richten Sie sich diesen speziellen Bericht ein:

 

Google Lens in der Bildersuche

Ein weiteres Indiz für die verstärkte Gewichtung der Bildersuche durch Google ist die in Kürze zur Verfügung stehende "Google Lens". Diese "Linse" wird in die Bildersuche integriert und kann Gegenstände innerhalb eines Fotos erkennen. Wird also ein Objekt innerhalb des Motivs erkannt, hebt es die Google Lens hervor und macht es anklickbar. So kann der Nutzer nach diesem oder ähnlichen Objekten suchen. Bilder von Ihrer Hotelbar könnten z.B. einen besonderen Cocktail enthalten, der bei Klick auf den Cocktail im Bild zur Cocktailkarte oder -Rezept verlinkt. Bieten Sie Ihren Gästen auf dem Zimmer z.B. Bluetooth-Soundboxen von bestimmten Marken an, können auch diese zukünftig erkannt und zum Anbieter verlinkt werden.

 

Zum Google-Blog: https://germany.googleblog.com/2018/09/visuelle-inhalte-in-der-google-suche.html

« Zurück zur Übersicht