Schluss mit Tunnelblick – Superbude Hamburg schaltet Kult-Webseite ab

10. August 2017

Acht Monate Entwicklungszeit liegen hinter uns. Fünf Entwickler, zwei Designer, zwei Projektmanager und unser Chef persönlich beteiligten sich am Projekt. Jede Menge individualisierter Features wurden verbaut. Von der Buchungsmaschine Seekda bis zur Integration von Apple Wallet oder der Eventdatenbank „Ask Helmut" – die neue Webseite der Superbuden – Hamburgs kultiger Boutique-Hostels - steckt trotzdem nicht nur voller technischer Finessen.

Auch der kultige Entertainmentfaktor der Vorgängerseite findet einen würdigen Nachfolger. Konnte man während der vergangenen sechs Jahre mit der virtuellen U-Bahn in die Superbuden fahren, dröhnt jetzt Hamburger Originalsound auf Knopfdruck, zündet jede Zimmerbuchung ein virtuelles Feuerwerk und kann der Gast zum Zimmer auch gleich das passende Wetter bestellen.

Seit über zehn Jahren verbinden die Macher der Hamburger Hotel und Hostels „Superbude" und uns - xport.de - eine fruchtbare Zusammenarbeit.

Schon die ebenfalls von uns gestaltete Vorgängerseite der Superbuden erreichte mit der virtuellen U-Bahnfahrt – angeführt von einer imaginären Hamburger Kiezgröße – Kultstatus unter Hamburgtouristen auf Zimmersuche. 2012 wurde sie mit einem WebAward ausgezeichnet. Fans der alten Seite können im virtuellen Museum in Erinnerungen schwelgen: museum.superbude.de

„Jetzt wurde alles etwas cleaner, schneller, übersichtlicher aber ganz bestimmt nicht weniger kultig.", beschreibt Superbuden-General-Manager Jörn Hoppe seine neue Website.

Bis zu 50.000 Besuche verzeichnet die Superbuden-Seite jeden Monat: "Über die Hälfte der Nutzer checkt unsere Website mit einem mobilen Endgerät", verrät Jörn Hoppe: „Auch im Hinblick auf zwei weitere Superbuden, die in Planung sind, war ein Relaunch zwingend notwendig".

Konzeption und Design

Die Konzeption und das kontrastreiche Design entstanden in agiler Zusammenarbeit. "Agil auch deshalb, weil in den 8 Monaten immer wieder neue oder erweiterte Online-Technologien auf den Markt kamen. Die für die Superbude relevantesten haben wir gemeinsam selektiert, getestet und letztendlich eingebaut.", ergänzt Alex, xport-Chef.

Keyvisual ist ein Sternbild, das sinnbildlich nicht nur für selige Schlummerstunden in den Superbuden, sondern auch für die bevorzugte Ausgehzeit ihrer Besucher steht. Die als Longpager gestaltete Seite in ebenso bildgewaltiger wie aufgeräumter Optik bringt die Seitenbesucher schnell und übersichtlich zu allen nötigen Informationen und zur Buchung ihrer Wunschbude.

CMS Processwire

Für die Entwicklung fiel die Wahl auf das Open Source-CMS ProcessWire, das durch seine hervorragende Architektur, modulare Erweiterbarkeit und die interne API die nötige Flexibilität und Performance für eine solch komplexe Website bietet. ProcessWire schafft Möglichkeiten, die sonst nur bei größeren Systemen wie z.B. Drupal vorhanden sind und ermöglicht einen wesentlich schlankeren Entwicklungsprozess. Zum Einsatz kommt u.a. das ProCache-Modul, das Seiten für nicht eingeloggte Nutzer komplett statisch ausliefert – gut für die Performance.

Content

User generieren Content über das Logbuch: Im „Superbuden-Kosmos", dem per CSS und Javascript gebautem 3D-Keyvisual der Seite, können sich Gäste nach ihrem Aufenthalt mit einem eigenen Stern und einer Nachricht an Freunde und andere Gäste verewigen.

Die Hamburger Soundbox (t3n berichtete), die von der Superbude mitentwickelt wurde, findet nun virtuellen Einzug in die Website. Schüttelt der User beim Besuch der Seite sein Smartphone, erscheint die Box und gibt auf Knopfdruck Hamburger Original-Akustik frei.

Frischer Content wird vom Berliner Ausgeh-Planer ASK HELMUT gezapft: Für die Gäste wählt die App Events der Rubriken Musik, Theater und Kunst passend zum Aufenthaltsdatum. Die Superbude ist damit das erste Hotel, mit dem ASK HELMUT den neuen Service launcht.

Lead-Generierung und -Optimierung

Personalisiert und für Conversions optimiert wird die Seite von Lead Generation Tools. Auch ein echter Kundenlogin, für den man sich wahlweise per Social Signup anmelden kann, ist Teil der neuen Website. Vorteil: Wiederholungsbucher müssen ihre Daten nicht erneut im Buchungsprozess eingeben.

Gästepass

Implementiert wurde Apple Wallet, um den Gast alle relevanten Infos zu seiner Buchung zusammen zu fassen. Ist die Ortung im Smartphone des Gastes aktiviert, erscheint der Wallet Pass beim Betreten der Superbude in Hamburg auf seinem Lockscreen. Geplant ist, Wallet als Kommunikationskanal zwischen Gast und Hotel zu nutzen. Während des Aufenthalts selbst (z.B. mit einer Einladung an die Bar per Gutschein) oder nach dem Aufenthalt mit einem Aktionsangebot für das nächste Mal.

Die W&V krönte die Seite kurz nach Launch zur Kreation des Tages! »

Alles super: Facts und Trivia zu www.superbude.de

Irgendwo am Hamburger Schulterblatt oder in der Dresdner Neustadt hocken inzwischen Freunde beisammen, die einst nur Partner waren. Wir hecken bei Astra oder Radeberger die nächsten Coups aus. Denn die neue Seite www.superbude.de soll so sein wie wir selbst: immer in Bewegung und für eine Überraschung gut.

 

 

« Zurück zur Übersicht