xport Blog: Hier ist Platz für unsere Notizen.

Lesenswertes, Interessantes, Neues, Wissenswertes oder Merkwürdiges, frisch gebloggt von xport.

MICE-Portale auf dem Vormarsch

22. Juli 2016 / xport.de

Knapp 12 Prozent der Veranstaltungsplaner in Deutschland buchen ihr Unternehmens-Event bereits online über ein MICE-Portal. Die Planer, die die Vorteile eines MICE-Portals nutzen, schätzen vor allem den Vergleich der online zur Verfügung stehenden Angebote. Die meisten holen zwei bis fünf, wenige mehr als fünf Offerten über das entsprechende Portal ein.*

Die Abkürzung MICE (Meetings Incentives Conventions Events) steht für geschäftlichen Tourismus, die Organisation und Durchführung von Tagungen, Kongressen und Firmen-Incentives.

Nun sind 12 Prozent nicht viel. Im Vergleich zu den 55 Prozent der Veranstaltungsplaner, die eine Event-Location oder Tagungshotel direkt anfragen und buchen, sogar relativ gering.

Und doch befindet sich das Angebot an autarken MICE-Portalen und integrativen Website-Lösungen auf Wachstumskurs.

Erst kürzlich brachte Expedia ein Tool auf den Markt, das wie eine typische Online-Hotel-Buchungsmaschine funktioniert und den Tagungsbereich des Hotels organisiert. Das Tool lässt sich bequem in die hoteleigene Website integrieren und bearbeiten. So bekommt der potenzielle Business-Gast des Hotels Verfügbarkeiten und Preise zu den Tagungs-Angeboten online und in Echtzeit dargestellt. Dem Kunden werden die verfügbaren Meetingräume und technische Ausstattungen präsentiert. Zusammen mit den Catering- und Übernachtungswünschen ist die Anfrage schnell konfiguriert und reserviert sowie preislich transparent.

 

MICE Portal in Berlin

Das Potenzial eines MICE-Portals wurde vom Berlin Convention Office (BCO) früh erkannt. Das BCO ist Teil der Berlin Tourismus & Kongress GmbH, kurz visitBerlin, und damit Offizielles Kongressbüro der Hauptstadt.

Wenig überraschend ist, dass gerade in Berlin die Entwicklung eines MICE-Portals hohen Stellenwert besitzt: Denn die 3-Mio-Stadt liegt in einem weltweiten Städteranking bei der Ausrichtung internationaler Verbandskongresse auf Platz 1. Das belegt die im Mai 2016 veröffentlichte Statistik der International Congress and Convention Association (ICCA). Die ICCA ist ein Zusammenschluss der wichtigsten Organisationen der Meeting-Branche. Ihr gehören mehr als 1000 Mitglieder aus über 90 Ländern an.

Für das Ranking werden neben Groß-Kongressen mit über 1.000 Teilnehmern auch offizielle Events in Hotels und kleineren Kongresszentren gezählt. Auch Verbandskongresse mit mindestens 50 Gästen gehen in die Wertung ein. Zusätzliches Kriterium für die Zählung ist, dass die Veranstaltung regelmäßig und zwischen mindestens drei Ländern stattfinden muss.

 

MICE-Portal Meeting Guide Berlin

Auch der MeetingGuide Berlin, meetingguide.berlin, dessen Relaunch von den Dresdner Agenturen xima Media und xport communication entwickelt wurde, bietet dem Eventplaner eine große Dichte und Vielfalt an Informationen zu Veranstaltungs-Hotspots in der Hauptstadt. Nur zwei Fragen muss der Planer beim Einstieg in den Meeting Guide Berlin beantworten, um auf die Fülle entsprechender Angebote zurückgreifen zu können: die maximale Personenzahl seines geplanten Events sowie die Kategorie der präferierten Location.

Nach dieser Filterung bietet ihm das Berliner MICE-Portal die bebilderte Auswahl attraktiver Tagungshotels und Locations.

Die zusätzliche Präsentation und Beschreibung von Servicepartnern und Incentives inspirierte schon so manchen Eventplaner und machte „sein Event“ zu einer ereignisreichen und einmaligen Veranstaltung.

Der Relaunch Meeting Guide Berlin, dem in einem weiteren Release die komplette visitBerlin Convention Site folgt, wurde mit Drupal in der Version 8 entwickelt. Die Konzeption und das Screendesign kommt von xport, die Umsetzung vor allem im Frontend von xima.

*MICE Portal Umfrage April 2016, veranstaltungsplaner.de

EU-Verordnung zur Online-Streitbeilegung:
Was Hoteliers jetzt beachten müssen

24. Februar 2016 / xport.de

Am 9. Januar dieses Jahres ist die EU-Verordnung über die Online-Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten in Kraft getreten. Sie trägt den Namen „Verbraucherstreitbeilegungsverordnung“.

Die Idee ist gut:
Auf EU-Ebene wurde eine Anlaufstelle für Verbraucher und Unternehmer eingerichtet, die dabei helfen soll, aus Online-Rechtsgeschäften entstandene Streitereien ohne Gericht beizulegen.

Hoteliers mit einer Hotel-Website, die Zimmer und andere Angebote des Hotels zur Online-Buchung anbieten, gehören zu den Unternehmen mit Sitz im Unionsgebiet, „die Waren und/oder Dienstleistungen im elektronischen Geschäftsverkehr an Verbraucher absetzen.“.

Dienstleistungsvertrag ist in diesem Zusammenhang jeder Vertrag, nach dem der Unternehmer eine Dienstleistung für den Verbraucher erbringt oder zusagt und der Verbraucher den Preis zahlt oder die Zahlung zusagt.

Mit Verbraucher sind „natürliche Personen, die beim Vertragsschluss außerhalb ihrer gewerblichen, geschäftlichen, handwerklichen oder beruflichen Tätigkeit handeln“ gemeint.

Auch Hoteliers können Streitigkeiten einreichen
Die Schlichtungsstelle ist nicht nur für Verbraucher da. Auch Sie als Hotel- oder Reiseunternehmen können sich für eine außergerichtliche Streitbeilegung, die aus einem Online-Kauf- oder Dienstvertrag mit einer Privatperson entstand, an diese Stelle wenden.

Die Beschwerde wird über das Online-Portal der Streitbeilegungstelle eingereicht. Einzige Hürde: Sie müssen sich zuvor über eine solche Stelle mit der Gegenpartei einigen.

Blöd ist nur, dass es „für Deutschland derzeit keine Streitbeilegungsstelle gibt“. So informiert zumindest der Haftungsausschluss der zu verlinkenden Seite, Stand 28.2.2016.

Was müssen Sie als Hotelier trotzdem jetzt erst einmal tun?

Berghotel Randolins: Tief schlafen statt hoch bezahlen

28. Januar 2016 / xport.de

"Bitter nötig!" empfand Stephan Amsler, Hoteldirekter des St. Moritzer Randolin Berghotels, die grundlegende Überarbeitung der Hotel-Website. Wir konnten dem nur zustimmen. Deshalb erhielt das von der Randolins-Stiftung geförderte Hotel, Hostel und Familienresort im Schweizer St. Moritz über den Jahreswechsel einen Relaunch der Website.

Ausgebuchte Luzerner Hotel-Restaurants bieten hauseigene Alternative

17. Dezember 2015 / xport.de

Fünf internationale Restaurants sowie vier Trend-Bars und -Clubs zählt unser Kunde und Hotelier Urs Karli zu seinem Hotelkonsortium. Bereits die Hotel-Websites des Astoria und The Hotel Luzern stammen aus unserer Feder. Die Internetpräsenz des Hotels Astoria Luzern erhielt 2015 den webaward in der Kategorie "Outstanding Website".

Pünktlich zum Verkaufsstart der Silvester-Arrangements entwickelten wir gemeinsam mit der Luzerner Ultralounge für jedes Restaurant und jede Bar eine eigene Website. Diese sollten sich im Duktus der Hotelwebsites des Mutterhotels Astoria Luzern sowie The Hotel Luzern bewegen.

Der Nekste bitte.

05. November 2015 / xport.de

Es vergeht kaum ein Tag ohne die Präsentation einer neuen Webanwendung, einer Plattform, App oder Automation, die unser digitales Leben und Arbeiten einfacher und effizienter machen soll.

Vor allem für die Hotel- und Tourismusbranche werden immer wieder neue Schnittstellen, Vergleichs- und Bewertungsportale sowie Lösungen für die Online-Buchung eines Hotelaufenthaltes angeboten.

xport, selbst als Internetagentur im Online-Business für die Hotel- und Destinationsbranche zu Hause, sieht sich ähnlich wie der Hotelier oder Tourismus-Marketing-Manager einer Vielzahl dieser Entwicklungen gegenüber.

...